Vion erfüllt Selbstverpflichtung der deutschen Fleischwirtschaft zu 100 Prozent

Date: 29-09-2016 Schlagwörter:

Berlin, 29. September 2016 – Vion war von Beginn an treibende Kraft, als vor einem Jahr sechs Unternehmen der deutschen Fleischwirtschaft zugesagt haben, die Arbeitsbedingungen insbesondere der osteuropäischen Arbeitnehmer nachhaltig zu verbessern. Branchenvertreter haben jetzt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel den Bericht zur Umsetzung der Selbstverpflichtung übergeben. Mehr als die Hälfte aller Vion Betriebe hatten bereits vor dieser Initiative den vereinbarten Standard erfüllt.

Kern des Papiers: In den vergangenen Monaten haben mehr als 8.000 ausländische Beschäftigte, insbesondere aus Osteuropa, einen deutschen Arbeitsvertrag erhalten und wurden in der deutschen Sozialversicherung angemeldet. Diese Zahlen werden auch durch die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) bestätigt. Damit gibt es in weiten Bereichen der Fleischwirtschaft keine Entsendung mehr und deutsche, sowie ausländische Arbeitnehmer werden gleich behandelt. Mittlerweile greift die Selbstverpflichtung für 88 Betriebe in denen insgesamt 32.000 Personen beschäftigt sind. Im Bereich der Schweineschlachtung werden damit zwei Drittel der deutschen Produktion erfasst.

Bereits in den letzten Jahren hat die Fleischwirtschaft viel für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen, insbesondere in den Schlachtbetrieben getan, so E. Michael Andritzky, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Ernährungswirtschaft. Mit dem Mindestlohntarifvertrag ist bereits vor dem gesetzlichen Mindestlohn eine verbindliche Untergrenze für alle Arbeitnehmer geschaffen worden. Die zahlreichen Überprüfungen der Zollbehörden haben gezeigt, dass der Mindestlohn auch tatsächlich eingehalten wird. Darüber hinaus, so Andritzky, hat sich die Wohnraumsituation deutlich verbessert. Auch hier hat sich die Branche einen eigenen Standard gegeben. Die Beratungsstellen, die vielfach vom DGB getragen werden, haben die Verbesserung der Wohnsituation ausdrücklich bestätigt.

Die Betriebe der Fleischwirtschaft, die die Selbstverpflichtung unterschrieben haben, engagieren sich außerdem intensiv bei der Integration ausländischer Mitarbeiter. In dem Bericht, der Minister Gabriel übergeben wurde, sind Beispiele zur Integration ausländischer Arbeitnehmer aufgeführt. Vion Buchloe hat im vergangenen Jahr und Anfang diesen Jahres zahlreiche Flüchtlinge eingestellt bzw. qualifiziert. Das Erlernen der deutschen Sprache steht dabei an erster Stelle. Zahlreiche von den Unternehmen finanzierte und organisierte Sprachkurse zeigen die Bemühungen der Branche. Darüber hinaus gibt es gemeinsame Sport- und Freizeitveranstaltungen. Einen besonderen Stellenwert hat auch die Qualifizierung und Ausbildung von ausländischen Mitarbeitern und auch bereits von Flüchtlingen.