Vion stellt 3.300 zusätzliche Mitarbeiter in Deutschland fest an

Date: 06-10-2020

Werkvertragsbeschäftigte werden zum Jahreswechsel übernommen

Buchloe, 6. Oktober 2020 – Die Vion Food Group wird zum 1. Januar 2021 weitere 3.300 Mitarbeiter an den deutschen Standorten direkt einstellen und die Beschäftigung über Werkverträge beenden. Diese Entscheidung hat die Gruppe im September dieses Jahres getroffen, noch bevor das entsprechende Gesetz zum Verbot von Werkverträgen in der Fleischindustrie vom Deutschen Bundestag verabschiedet wurde. Analog zu seinen CSR-Richtlinien hatte Vion bereits seit 2017 begonnen, sukzessive Mitarbeiter von externen Dienstleistern zu übernehmen.

Die betreffenden Mitarbeiter werden in den Kernbereichen Schlachtung, Zerlegung und Verpackung arbeiten, wo sie bislang als Werkvertragsmitarbeiter beschäftigt sind. Für Vion bedeutet die Veränderung in den Beschäftigungsverhältnissen Verantwortung für mehr eigene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und eine Reihe zusätzlicher Aufgaben, für die eine Verstärkung der Personalabteilung notwendig wird. Die Stammbelegschaft hat aufgrund der Entscheidung keine Folgen zu erwarten; alle aktuell Beschäftigten werden ihre Arbeitsplätze behalten.

Für HR-Director Roger Legath ist die zügige Integration der bisherigen Leiharbeiter in das Unternehmen oberstes Ziel. Er sagt: „Wir sind überzeugt, dass es richtig ist, in Zukunft direkte Verantwortung für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Produktion zu übernehmen. Zusammenzuwachsen wird eine Aufgabe für uns alle sein. Zunächst werden uns im Alltag unter anderem Sprachprobleme begleiten, denn unsere neuen Mitarbeiter kommen vorwiegend aus osteuropäischen Kulturkreisen.

Die quasi natürliche Distanz, die dadurch entsteht, wollen wir über das Angebot von Sprachkursen beheben. Es wird aber auch konkrete Unterstützung zum Beispiel im Umgang mit Behörden geben.“ Um die Bedürfnisse der neuen Beschäftigten möglichst genau zu verstehen, führt Vion in den kommenden Tagen und Wochen außerdem Mitarbeiterbefragungen durch.