Sommerausgabe der ProAgrar

Date: 24-06-2019

Die Sommerausgabe von Vions Zeitschrift Pro Agrar für die deutsche Landwirtschaft, Politik, Verbände und viele Multiplikatoren der Branche liegt vor. Unsere Abonnenten können diesmal gleich zwei Interviews mit Ministerinnen lesen: In der Ausgabe Süd verrät Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, dass kaum ein Bundesland mehr Geld in Klimaschutz und Klimaforschung investiert als Bayern. Sie äußert sich dezidiert und sehr kritisch zur europäischen Güllethematik und zur Ferkelkastration. „Wir müssen uns den 4. Weg offen halten“, sagt die Ministerin. Sie werde jedenfalls definitiv kein Eberfleisch und keines von geimpften Tieren essen. In der Nordausgabe positioniert sich Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast vor allem als Vorkämpferin für eine kreative Verwertung von Wirtschaftsdünger, um die Gülleproblematik in den Griff zu bekommen.

 

Der Klimaschutzbeauftragte der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Ansgar Lasar, fordert im Gespräch mit Pro Agrar eine klare Strategie zum Klimaschutz in Deutschland. Bisher sei so gut wie nichts geschehen, aber um die vorgesehene Reduzierung bis 2030 in Deutschland zu erfüllen, könne man eigentlich die Landwirtschaft gleich ganz einstellen. Wenn so weitergemacht werde wie bisher, erreiche man die Ziele nicht. Die Nutztierbestände zu reduzieren bringe  keinen Millimeter Fortschritt in der globalen Klimabilanz, nur Deutschland könne ein wenig besser im Licht dastehen. Lasar: „Das Fleisch, das hier nicht produziert wird, muss irgendwo anders auf der Welt produziert werden, und da dann womöglich unter noch viel schlechteren ökologischen Bedingungen. Das ist nicht die Lösung!“

Die beiden Bauernporträts zeigen uns wieder zwei ganz individuelle Typen. Da ist der Jungbauer Johannes Wiesmeier aus Niederbayern, der im Nebenerwerb auf 66 Bullenmastplätzen durch besondere Fütterung und Hege der Tiere außergewöhnliche Leistungen erwirtschaftet. Auf der anderen Seite der Ostdeutsche Heiko Terno, der seine 500 Kühe auf einem 1000 Hektar großen Gut in der Lausitz hält und mit Roter Bete füttert.

Das sind nur einige Themen einer neuen sehr lesenswerten und unterhaltsamen Ausgabe der Pro Agrar.

Lesen Sie die vollständige Ausgabe ProAgrar 44 Süd und ProAgrar 44 Nord .