Vion Food erzielt 2015 wieder Gewinn und setzt mehrjähriges Investitionsprogramm fort

Date: 14-04-2016 Schlagwörter:

Boxtel, 14. April 2016 – Vion Food erzielte 2015 bei einem Umsatz von 4,6 Milliarden Euro ein Nettoergebnis von 22 Millionen Euro. Das gab der international operierende Fleischproduzent an diesem Donnerstag bekannt. Im Jahr 2014 lag der Nettoverlust bei 21 Millionen Euro. Diese Ergebnisse wurden trotz der schwierigen Marktbedingungen, insbesondere im Segment Schweinefleisch, erreicht. Diese hatten einen negativen Einfluß auf das EBITDA. In 2015 hat Vion Food das auf mehrere Jahre ausgerichtete strategische Investionsprogramm seiner Standorte weiter umgesetzt und insgesamt 64 Millionen Euro investiert.  Kernziel des Programms ist die Verbesserung der Produktions-infrastruktur.

Die Eckdaten der vorgelegten Bilanz 2015:

  • Ein Nettoergebnis von 22 Millionen Euro gegenüber einem Nettoverlust von 21 Millionen Euro im Jahr 2014.
  • Das Betriebsergebnis erhöhte sich um 11 Millionen Euro auf 31 Millionen Euro (2014: 20 Millionen Euro). Dieses Ergebnis wurde trotz eines niedrigeren EBITDA erreicht, wozu niedrigere Restrukturierungskosten und außerplan-mäßige Abschreibungen  beitrugen.
  • Negative Nettoverbindlichkeiten in Höhe von 52 Millionen und de facto schuldenfrei.
  • Robuste Bilanz mit einer Eigenkapitalquote von 44,1 %.
  • Bedeutende wirtschaftliche und operative Errungenschaften sowie signifikante Investitionen.

Die 2014 begonnene Strategie macht sich bezahlt
Für Francis Kint, CEO bei Vion Food, dokumentiert die Bilanz 2015 ganz deutlich „die Fortsetzung des im Jahr 2014 begonnenen Aufwärtstrends“. Kint weiter: „Wir haben in die Verbesserung unserer Produktionsinfrastruktur investiert. Dies hat  in den vergangenen zwei Jahren zu einer Konzentration von 35 auf 25 Produktionsstandorte geführt, ohne dabei Volumen zu verlieren. Außerdem haben wir weitere Fortschritte bei der Wertschöpfung aus unserem Lebendvieh-Bestand erzielt. Die Hauptfaktoren dafür waren eine bessere Verwertung des Rohstoffes und die aktive Förderung unserer Tierschutz- und Regionalprogramme.“

2015 bestätigte Vion Food seine einzigartige Position zur Förderung des Vertrauens in die Branche. In unserer Vorbildrolle übernehmen wir eine Trichterfunktion zwischen der weit verzweigten Tierzucht einerseits und der fleischverarbeitenden Industrie andererseits, sodass Vion Food automatisch und notwendigerweise zum Prozesskoordinator in seinen Märkten geworden ist. In dieser Position garantiert  Vion Food die Herkunft des Fleisches, fördert und belohnt die tierfreundlichen Zuchtbetriebe und sichert die Lebensmittelsicherheit, die Qualität und das Verbrauchervertrauen.“

Wirtschaftliche Entwicklungen
2015 herrschten schwierige Marktbedingungen, die die gesamte Branche unter Druck setzten, insbesondere aber die Schweinefleischindustrie. Mit den folgenden Punkten möchte Vion Food die Situation seiner Landwirte verbessern: Verbesserung der eigenen Effizienz, Schaffung und Verwaltung von effizienten Lieferketten und Nutzung der eigenen Unternehmensgröße zur Optimierung der Verwertungsketten und die Verbesserung des Zugangs zu den globalen Märkten.

2015 hat Vion Food die Rolle als umfassender Kettenkoordinator für unsere drei Unternehmensbereiche in die Praxis umgesetzt. Unsere Schweinefleisch-Division hat mit dem Good-Farming-Star-Programm die komplette Kette organisiert und umgesetzt. 150, nach speziellen Tierschutzprogrammkriterien ausgewählte, Landwirte wurden operativ begleitet und die Lieferung von Frischfleisch-Produkten und Fleischprodukten am Ende der Kette wurde organisiert. Das stellte die Nachhaltigkeit des Programms sicher. Unser Bereich Food Service schloss einen mehrjährigen Vertrag mit einer großen Hamburger-Restaurantkette ab und Vion Food übernahm die Führung in der gesamten Wertschöpfungskette. Die Basis dafür lieferte das transparente und detaillierte  Rückverfolgungssystem für Branchen- und Markt-KPIs. Im Jahr 2015 erhielt unsere Rindfleisch Division außerdem den renommierten ECR-Award für ein Programm zur Bündelung von Frischprodukten an seinem Standort in Großostheim. Die Jury würdigte die kombinierte Lieferung an Logistikzentren für den Einzelhandel, wodurch der Straßentransport pro Jahr  auch zukünftig um 2,6 Millionen Kilometer reduziert wird.

Operative Entwicklungen und Investitionen
Im Laufe des Jahres 2015 hat Vion Food das Netzwerk seiner Produktionsstandorte weiter optimiert. Ein Standort für Schweinefleisch (Straubing) und zwei Standorte für Rindfleisch (Anklam und Frankfurt) wurden geschlossen. Ein weiterer Standort für Schweinefleisch (Bad Neustadt) wurde verkauft. Parallel zu den Schließungen und dem Verkauf wurden erhebliche Investitionen getätigt, um verschiedene Standorte, gemäß unserer Strategie der weiteren Optimierung unseres Footprints, auszubauen und zu modernisieren. Dies betrifft die Standorte in Groenlo, Landshut, Vilshofen und Waldkraiburg. Im August 2016, nach Beendigung der Umstrukturierung, wird Waldkraiburg in Süddeutschland einer der  modernsten Verarbeitungsbetriebe für Rindfleisch in ganz Europa sein. In unserem Bereich Food Service haben wir in beide Standorte investiert (Holzwickede und Groβostheim), um unsere Produktionskapazitäten zu steigern und unsere Kompetenz zu erweitern. Insgesamt investierte Vion Food im Jahr 2015 in seine Standorte 64 Millionen Euro.

Finanzergebnis und Finanzposition

Konsolidierte Kennzahlen

(Beträge in Millionen Euro)

2015

2014

Netto-Umsatzerlöse

4.571

4.992

> Netto-Umsatzerlöse aus fortgeführten Aktivitäten

4.571

4.833

Normalisiertes EBITDA

46

60

> Normalisiertes EBITDA aus fortgeführten Aktivitäten

45

58

Betriebsergebnis

31

20

Nettoergebnis

22

(21)

Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit

34

80

Negative Nettoverbindlichkeiten

52

87

Eigenkapitalquote

44.1%

40.5%

2015 wurden die Netto-Umsatzerlöse des Konzerns von niedrigen Fleischpreisen, insbesondere im Schweinefleischbereich, negativ beeinflusst. Obwohl die Absatzmengen relativ stabil blieben, hatte dies einen Einfluß auf die Margen. Daraus ergab sich, dass das normalisierte Ergebnis vor Zins, Steuer und Abschreibungen (EBITDA) aus den fortgeführten Aktivitäten um 13 Millionen Euro auf 45 Millionen Euro sank (2014: 58 Millionen Euro). Trotzdem erhöhte sich das Betriebsergebnis um 11 Millionen Euro auf 31 Millionen Euro (2014: 20 Millionen Euro), wozu 18 Millionen Euro niedrigere Restrukturierungskosten und 6 Millionen Euro außerplanmäßige Abschreibungen beitrugen.

2015 verzeichnete Vion Food wieder ein positives Nettoergebnis mit einem Nettogewinn von 22 Millionen Euro gegenüber einem Nettoverlust von 21 Millionen Euro im Jahr 2014. Die Gründe hierfür liegen hauptsächlich in der Verbesserung des Betriebsergebnisses um 11 Millionen Euro und in den um 16 Millionen Euro niedrigeren Finanzaufwendungen, die hauptsächlich auf eine außergewöhnlich hohe Zinsbelastung bei Pensionen im Jahr 2014 zurückzuführen sind.

Mit Bruttoverbindlichkeiten von 70 Millionen Euro sowie Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten von 123 Millionen Euro ist Vion Food de facto schuldenfrei und hat 52 Millionen Euro negative Nettoverbindlichkeiten (2014: 87 Millionen). Unsere Eigenkapitaldecke erhöhte sich von 397 Millionen Euro auf 416 Millionen Euro und unsere Zahlungsfähigkeit blieb auch im Jahr 2015 mit 44,1% hoch (2014: 40,5 %).

Prognose für 2016
Für den ersten Teil des Jahres wird ein anhaltender Preisdruck auf den Schweinefleischsektor erwartet, obwohl dieser teilweise durch die EU-Beihilfe für private Lagerhaltung gemildert wird. Vor der zweiten Jahreshälfte erwarten wir keine Rückkehr zu einem normaleren Preisniveau. In der Rindfleischbranche wird die kontrollierte Reduzierung der Milchproduktion das Schlachtvolumen beeinflussen. In unserem Bereich Food Service planen wir ein weiteres Wachstum und die Expansion unseres Vertriebs durch die Erweiterung unseres Sortiments an tiefgefrorenen Produkten.

Jahresbericht 2015Der Jahresbericht 2015 von Vion Food ist in deutscher, englischer und niederländischer Sprache auf unserer Website verfügbar www.vionfoodgroup.com.