Vion spezialisiert sich in Altenburg auf Rinderschlachtung und setzt auf Wachstum

Date: 20-11-2019

Altenburg, 20. November 2019 – Im Rahmen der Spezialisierung seiner Betriebe auf einzelne Produktionsbereiche konzentriert sich Vion am Standort Altenburg in Zukunft auf die Rinderschlachtung. Der Betrieb in Thüringen wird die Schweineschlachtung im 1. Quartal 2020 einstellen und in Zukunft den Fokus auf den Ausbau des Rindfleischmarktes legen.

In den vergangenen Jahren ist die Schweineproduktion in Ostdeutschland und im Einzugsgebiet des Vion Betriebes Altenburg stetig zurückgegangen. Marktanalysen haben dagegen ergeben, dass es in Ostdeutschland eine hohe Rinderdichte gibt. In der Region ist ein großes Wachstumspotenzial im Bereich Rindfleisch. Der Standort Altenburg wird für dieses Segment ausgebaut und spezialisiert.

Die Neuausrichtung von Vion Altenburg ist Teil der erfolgreichen Umstrukturierung von Vion. Mit dem Ende der Schweineschlachtung wird Platz geschaffen für größere Kapazitäten im Rinderbereich. Altenburg füllt damit eine Produktionslücke in Ostdeutschland, denn außer in Mecklenburg-Vorpommern gibt es keinen weiteren Rinderschlachtbetrieb. Außerdem verringern sich durch die möglichen höheren Schlachtzahlen die Transportzeiten von den Erzeugern zum Fleischbetrieb.

Mit der Aufgabe der Schweineschlachtung wird Vion in Altenburg die Mitarbeiterzahl rund 110 Arbeitskräfte reduzieren. Das Unternehmen hat die Mitarbeiter und ihre Vertretung informiert und beginnt umgehend die anstehenden Gespräche für einen Sozialplan.