Interview mit QS-Chef Nienhoff in der 50. Jubiläumsausgabe von Pro Agrar

Date: 14-12-2020

Die 50. Jubiläumsausgabe von Pro Agrar, Vions Magazin für die Landwirtschaft, wartet noch einmal mit besonderen Geschichten und Nachrichten auf. So fordert der Geschäftsführer von QS Qualität und Sicherheit, Dr. Hermann-Josef Nienhoff, ein gesamteuropäisches Konzept für die Schweineproduktion. In dem Interview sagt er, das Konzept der Bundesregierung würde die Bauern zur Aufgabe zwingen. Und das würde noch vom Staat finanziert. Nienhoff schlägt dagegen vor, alle Marktteilnehmer miteinzubeziehen, um die Schweineproduktion in Deutschland und den angrenzenden Nachbarländern neu aufzustellen.

Wie geht es weiter? Das ist die große Frage, vor der die Fleischwirtschaft und die Landwirte stehen. Corona und ASP haben die Produktion an einigen Standort beeinträchtigt, einige Exportmärkte sind völlig ausgefallen, die Erzeugerpreise abgestürzt. Dr. Stephan Kruse für Schwein und Paul Daum für Rind berichten über die Situation auf den Märkten. Kruse kann darüber hinaus berichten, dass im Norden das besondere Schweineerzeugungsprogramm Good Farming Balance (GFB) wieder gestartet ist.

Zwei interessante Porträts runden das neue Heft ab. Im Norden besuchen wir Thies Karstens, der in der Hofnachfolge einen Rinderbetrieb mit 200 Kühen, 200 Mastbullen und eigener Nachzucht übernommen hat. Karstens erwirtschaftet gute Erträge und trotzt so der Krise. Nebenbei plant er schon die Übergabe an die nächste Generation. „Ich hab` den Betrieb für die nächsten 20 Jahre gut aufgestellt“, sagt er. Im mittelfränkischen Lehrberg betreibt Hermann Krämer schon in der fünften Generation einen Viehhandel. 8.500 Stück Großvieh vermarktet der Franke im Jahr, die meisten Tiere gehen zum Vion Schlachthof Crailsheim. 6.200 Fresser holt er zumeist aus ostdeutschen Betrieben, die dann in der Rinderregion rund um Lehrberg großgezogen werden.

Lesen Sie die vollständige Ausgabe ProAgrar 50 – Süd und ProAgrar 50 – Nord.