Pro Agrar interviewt Jochen Borchert zu seiner Nutztierstrategie

Date: 28-09-2020

Im September 2020 wird an vielen Stellschrauben in Landwirtschaft und Fleischindustrie gedreht. Aktuelle Virusinfektion bei Mensch – Corona – und Tier – ASP – nehmen Einfluss auf strategische und politische Entscheidungen der Branche. Pro Agrar hat alle Themen im Blick, spricht mit Hochkarätern und informiert die Leser über neue Wege, die das Unternehmen Vion in Zukunft einschlagen wird, um die Herausforderungen zu bestehen.

Jochen Borchert, früherer Bundeslandwirtschaftsminister, mittlerweile 80 Jahre alt und einer der wichtigsten Berater der aktuellen Ministerin Julia Klöckner, erklärt im Interview wie sein Konzept der Nutztierhaltung in den nächsten Jahren aussehen wird. Ihm ist es dank seines Netzwerkes und seiner Überzeugungskraft gelungen, eine breite Zustimmung zu bekommen, um radikal mehr Tierwohl in die Ställe einziehen zu lassen und dafür den Staat als Geldgeber zu verpflichten. Das steht jetzt fest: Fleisch wird in Zukunft ca. 40 Cent pro Kilogramm teurer. Und die Bundesregierung setzt das Borchert-Konzept um.

Im Umsetzungsmodus ist auch Vion. HR-Director Roger Legath erklärt, wie Vion schon seit vielen Jahren immer mehr Werkvertragsverhältnisse zu festen Beschäftigungsverhältnissen umgesetzt hat. Das Unternehmen wartet jetzt nicht mehr, bis die Regierung ein entsprechendes Gesetzesverfahren zur Beendigung von Werkverträgen in der Fleischindustrie beschließt, sondern hat schon längst mit der Umstellung begonnen. Dennoch – einige Vorhaben der Regierung werden von Vion kritisiert, wie das Verbot von Leiharbeit oder der Eingriff in die unternehmerische Freiheit. Darüber haben Vion Manager in den vergangenen Wochen wichtige Gespräche mit Bundestagsabgeordneten geführt.

Natürlich ist der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland Thema der neuen Pro Agrar. Die sofort erlassenen Exportverbote nach Asien und Nordamerika belasten schließlich nicht nur das Vermarktungsgeschäft der Fleischindustrie, sondern auch die Landwirtschaft. Die Erzeugerpreise für Schlachtschweine und Ferkel sind abgestürzt und können für viele Betriebe auf Dauer existenzbedrohend sein. Vion steht in dieser Krise fest an der Seite seiner Erzeugungsbetriebe.

Und zum Schluss gibt es, wie immer, Porträts von wichtigen, herausragenden oder einfach besonderen Menschen in der Landwirtschaft. In dieser Pro Agrar haben wir zwei außergewöhnliche und anerkannte Landwirte besuchen dürfen. Hans Auer, den scheidenden langjährigen Vorstandsvorsitzender der Erzeugergemeinschaft Südbayern für die Ausgabe Süd. Und Helmut Dammann-Tamke im Norden. Der Landwirt aus der Geest zwischen Hamburg und Bremen hat ein Faible für grüne Themen, betreibt eine lokales Holzschnitzelheizkraftwerk auf seinem Hof für die dörfliche Nachbarschaft und zieht seine Hähnchen nach Tierwohl-Aspekten auf. Doch das ist nicht alles: der Mann ist auch noch Landesjagdpräsident in Niedersachsen und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU im Landtag von Hannover.

Lesen Sie die vollständige Ausgabe ProAgrar 49 – Süd und ProAgrar 49 – Nord .