Vion investiert 8 Millionen Euro in den Produktionsstandort Apeldoorn

Date: 01-03-2017 Schlagwörter:

Boxtel, 1. März 2017 – Vion kündigt eine Investition in Höhe von etwa 8 Millionen Euro in seinen Schweineschlachtbetrieb im niederländischen Apeldoorn an. Bei dieser Investition handelt es sich um eine Modernisierung und Erweiterung des Betriebs. Hierdurch kann das Unternehmen die höchsten Zertifizierungsanforderungen, die für einen weltweiten Absatz erforderlich sind, erfüllen. „Vor allem Asien ist ein Wachstumsmarkt, auf dem wir großes Potenzial zur optimalen Verwertung der von uns verarbeiteten Schweine sehen“, so Frans Stortelder, Chief Operating Officer der Business Unit Pork.

Die Investitionen in Apeldoorn verbessern die Position Vions in den Niederlanden und auf internationalen Märkten, vor allem in Asien. Abnehmer und Gesetzgeber in asiatischen Ländern stellen hohe Anforderungen an die Qualität, Rückverfolgbarkeit und Zertifizierung von Fleisch. Dank der modernen Produktionsmethoden hat Vion Zugang zu vielen Märkten weltweit. Um diese Position erhalten und ausbauen zu können, ist die Anwendung modernster Produktionstechniken von essenzieller Bedeutung. „Durch diese Investition in unseren Produktionsstandort in Apeldoorn werden wir darüber hinaus in der Lage sein, künftig effizienter und flexibler zu arbeiten“, erläutert Stortfelder.

Erweiterung und Modernisierung
„Wir investieren in die Modernisierung und Erweiterung des Gesamtprozesses der Schweinefleischverarbeitung in Apeldoorn: von der Entbeinung bis hin zur Auslieferung“, erklärt Stortelder. „Neben einem gravierenden Umbau des Veredelungbereichs wird auch ein komplett neu ausgestatteter Verpackungsbereich eingerichtet, der hauptsächlich auf den asiatischen Markt ausgerichtet sein wird. Außerdem wird ein gänzlich neues Kühlsystem für Tierkörper installiert. Dank dieser Investitionen kann Vion noch besser auf die spezifischen Anforderungen der Abnehmer in Bezug auf die Produktmix reagieren.”

Optimierung des Footprints
Die Investition ist Teil eines größeren Programms, das zur Optimierung des Footprints beiträgt. Im Rahmen dieses Programms – daß seit 2014 laüft – wird die Anzahl der Produktionsstandorte in den Niederlanden und in Deutschland reduziert, eine bessere Kapazitätsauslastung der Betriebe angestrebt und werden verbleibende Standorte modernisiert und erweitert. Diese Neuerungen passen darüber hinaus zum Streben Vions, den Fokus der Unternehmensführung in besonderem Maße auf Valorisierung (also die optimale Verwertung der von Vion verarbeiteten Tiere) zu richten und das Produktangebot gut auf die weltweite Nachfrage in den für Vion offenen Märkten – wie China, Amerika, Japan, Korea und Australien – abzustimmen.