Vion konzentriert Rinderschlachtung im Norden auf Bad Bramstedt

Date: 02-06-2015 Schlagwörter:

2. Juni 2015 – Nach Investitionen von mehr als 1,5 Millionen Euro in die technischen Anlagen des Vion Fleischzentrums Bad Bramstedt konzentriert das Unternehmen seine Rinderschlachtung in Norddeutschland nun voll auf diesen Standort in Schleswig-Holstein. Mit der Kapazität von mehr als 3000 zu verarbeitenden Tieren in der Woche kann das Volumen des weitaus kleineren Standorts Anklam in Mecklenburg-Vorpommern aufgefangen werden. In Anklam wurden zuletzt noch 700 Rinder in der Woche geschlachtet, spätestens zum 30. September dieses Jahres soll hier die Produktion aufgeben werden. Das haben die Gesellschafter der Vion Anklam GmbH beschlossen.

In den vergangenen Jahren kooperierte der Standort schon sehr eng mit dem Vion Fleischzentrum Bad Bramstedt. Für Kunden und Lieferanten des Betriebes Anklam wird sich nichts ändern. Die leistungsfähige Logistik des Konzerns wird den Lebensmitteleinzelhandel, Metzgereien und die fleischverarbeitende Industrie wie bisher mit frischen Produkten beliefern. Die Vion Zucht- und Nutzvieh ist und bleibt ein verlässlicher Partner für die Erzeuger, die ihre Tiere bisher nach Anklam lieferten.

Ebenfalls zum 30. September soll die Vion-Zerlegung am Schlachthof Frankfurt am Main geschlossen werden. Die Kunden in der Mitte Deutschlands, Metzgereien und Lebensmitteleinzelhandel, werden in Zukunft von den Vion-Standorten Hilden im Rheinland und Crailsheim in Baden-Württemberg beliefert.

Das Unternehmen Vion Food hat heute die Betriebsräte und Sozialpartner über die beabsichtigten Betriebsaufgaben informiert und angekündigt, umgehend die Gespräche über Interessenausgleiche und Sozialpläne aufzunehmen.